Veranstaltungen

16. Oktober 2018: Drohnen und Vogelschutz

Die Anzahl sogenannter UAV (unmanned aerial vehicles; „Drohnen"), die sich in der freien Landschaft bewegen, hat in den letzten Jahren sprunghaft zugenommen. Die Geräte sind im freien Handel erhältlich und werden zu den unterschiedlichsten Zwecken eingesetzt. In sensiblen Gebieten kann der Einsatz von Drohnen für den Vogelschutz zum Problem werden. Andererseits können Drohnen auch gezielt für die störungsarme Erfassung von Vogelarten genutzt werden.

Inzwischen liegen erste Untersuchungen und Erfahrungen mit dem Einsatz von Drohnen und möglichen Folgen sowohl aus Niedersachsen als auch aus anderen Bundesländern und europäischen Nachbarländern vor. Die Tagung soll sowohl den möglichen Nutzen von Drohnen im Vogelartenschutz als auch die Risiken des großflächigen Einsatzes von UAV beleuchten.

16. Oktober 2018: Arten im Garten

Seit vielen Jahren ist europaweit ein dramatischer Rückgang der Artenvielfalt zu beobachten. Besonders bedrohlich, doch oft wenig beachtet ist die Situation bei vielen Insektenarten. Aktuelle Studien zeigen, dass die Zahl der Insekten in Deutschland stark zurückgegangen ist - je nach Region bis zu 80 % und mehr. Es droht eine „Bestäuberkrise“.

Durch blütenreiche Naturgärten lässt sich dieser Entwicklung nur bedingt entgegenwirken. Gartenbesitzer können jedoch für erstaunlich viele Arten ein Refugium schaffen, das als „kleines Paradies vor der Haustür“ Erholung mit Naturerlebnis verbinden kann.

22. – 26. Oktober 2018: Grundlagen-Schulung ArcGIS 10

Das Seminar vermittelt Grundlagen für ArcGIS10 (ArcView)-Anwenderinnen und Anwender. Es ist geeignet sowohl für ArcGIS 10-Einsteigerinnen und -Einsteiger als auch für Umsteigerinnen und Umsteiger anderer GIS-Software. Sie lernen grundlegende Geoverarbeitungs-Funktionen sowie das Arbeiten mit Geodaten kennen.

Das Seminar wird in Kleingruppen von max. acht Teilnehmenden angeboten. Damit bleibt genügend Raum und Zeit für individuelle Fragen. Einfache Windows-Kenntnisse werden vorausgesetzt.